Das #Fediverse mehr als nur eine gute Alternative zu Facebook und Co

In Zeiten wo der Datenschutz eine besondere Bedeutung in unserem „online“ Leben eingenommen hat, sollte man mal über den Tellerrand schauen und sich nach Alternativen zu Facebook und Co umschauen.

Facebook macht mit seinen Datenskandalen auf sich Aufmerksam und Zuckerberg schwafelt und stammelt um den heißen Brei bei den Anhörungen, befürchten muss er nichts.
Stell dich Dumm an, dann klappt das schon … scheint die Devise.

Facebook, WhatsApp, Instagram, Twitter und Konsorten sollten Angezäht sein.
Man muss es nicht gleich löschen, aber die Aktivität sollte heruntergeschraubt werden.

Endlich muss es mal bei den Nutzern ein Aufwachen geben.

Die Ausreden, „da sind aber Alle“ oder „Da habe ich mit dem Verein/Unternehmen eine größere Reichweite“ dürfen nicht mehr gelten.

Was habe ich davon? …
… wenn meine Daten nicht sicher sind
… mit meinen Daten gehandelt wird
… wenn ich die Fanpage nicht betreiben kann weil Facebook sich weigert die Möglichkeit zu geben Insight zu deaktivieren
… wenn ich auf das Recht am eigenen Bild und geschriebenen Wort verzichte
… wenn aus meinem Nutzerverhalten festgestellt werden kann welche Werbung zu mir passt
… wenn der Holocaust geleugnet werden kann ohne das Zuckerberg die Beiträge löschen will (In Deutschland wird ER es tun müssen, mal gespannt wie die Behörden in den nächsten Tagen reagieren)
… und vieles mehr
 

Hier kommt das #Fediverse ins Spiel, welches auf Freier Software basiert.

Was ist das #Fediverse überhaupt?
Es ist ein Zusammenschluss einzelner Server für soziale Netzwerke, deren Hauptzweck das *Teilen von kurzen, öffentlichen Nachrichten ist.
*Das sogenannte Micro- & Macroblogging

Einige der sozialen Netzwerke im Fediverse, die du dir über fediverse.party anschauen kannst, ähneln Twitter *Microblogging und den Nutzer-Interaktionen während andere mehr Raum für Kommunikations- und Transaktionsmöglichkeiten bieten, die dann eher mit Facebook oder Google+ *Macroblogging zu vergleichen sind.

Das Tolle daran ist, durch die Dezentralität der Netzwerke erhälst du mehr Sicherheit und den Komfort mit vielen Menschen in unterschiedlichen Netzwerken in Kontakt zu treten.
Für den „einfachen Nutzer“, so wie Mich – ist es besser sich das passende Netzwerk auszuwählen und bei den einzelnen Instanzen, Noden usw. zu registrieren.
Ich habe mich für Mastodon als Twitter und Friendica als Facebook Alternative entschieden.

Die Frage: „Was will ich?“
Will ich mehr Facebook oder mehr Twitter, danach schaust du dir die Netzwerke an.

Klicke bei fediverse.party auf die einzelnen Netzwerke und schau dir an was sie bieten.
Hier kannst du auch sehen wie weit es verbreitet ist, wieviele Aktive Nutzer es hat usw.
Dort findest du alle Informationen und einen Link zu einer Liste auf denen das entsprechende Netzwerk auf läuft.

Du kannst dich auch dafür entscheiden selbst einen Knotenpunkt für dich und andere im Fediverse einzurichten. Dies ist dann eher was für Fortgeschrittene. 😉

Egal wie du dich entscheidest, deine Daten sind sicher!
Noch ein Pluspunkt, du kannst Netzwerkübergreifend Kontakte knüpfen, dich austauschen und informieren.
Dieser Punkt ist wohl auch der interessanteste.

Ein Beispiel:
Ich bin auf Mastodon registriert und habe eine Verbindung zu … GNU Social, Friendica, Hubzilla, Pleroma, PeerTube, postActiv und Misskey.
Ach, fast hätte ich es vergessen auch PixelFed ist jetzt dabei.

Dies ist bei einem zentralen Netzwerk wie Facekook und Twitter nicht möglich, dort ist man in einer Einbahnstraße unterwegs.
Man kann sich nur mit den Nutzern austauschen die auch Dort registriert sind.

Eine Übersicht:
Folgende Netzwerke können eine Verbindung zum #Fediverse herstellen.

–> = Verbunden mit …

Macroblogging
Friendica –> diaspora*, Hubzilla, GNU Social, Mastodon, Socialhome, GangGo, Pleroma, postActiv
GNU Social –> postActiv, Mastodon, Pleroma, Friendica, Hubzilla
Hubzilla –> diaspora*, Friendica, GNU Social, Mastodon, Pleroma, Socialhome, GangGo, postActiv
Socialhome –> diaspora*, Friendica, Hubzilla, GangGo
GangGo –> diaspora*, Friendica, Hubzilla, Socialhome
Diaspora –> Friendica, Hubzilla, Socialhome, GangGo
Aardwolf –> COMMUNITIES: coming soon

Microblogging
Mastodon –> GNU Social, Friendica, Hubzilla, Pleroma, PeerTube, postActiv, Misskey
Pleroma –> GNU Social, Mastodon, Friendica, Pleroma, postActiv
Misskey –> Mastodon
postActiv –> GNU Social, Mastodon

Andere
PeerTube (Videos)–> Mastodon, Pleroma
PixelFed (Photos)–> Mastodon

Ich wünsche mir mehr Umdenken, mehr Menschen die Wert auf ihre Daten im „NETZ“ legen und die auch mal über den Tellerrand schauen.
Nur weil die Großen es wollen, heißt es nicht das man auch danach Handeln soll.
Manchmal ist weniger Mehr und aus weniger kann auch Mehr entstehen.

Wie wärs, man liest sich im Fediverse! :o)

Mastodon: https://chaos.social/@Melli305
Friendica: https://squeet.me/profile/melli

Ein Gedanke zu „Das #Fediverse mehr als nur eine gute Alternative zu Facebook und Co“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.