MelliTopia

… einfach mit Worten kreativ!

Seite 6 von 7

Liebe Oma …

So lang schon bist Du fort,
so lang schon an diesem anderen Ort.
Trotzdem höre ich dein lachen,
deine Stimme lässt mich aus Träumen erwachen.

Ich rieche noch den Duft deines Parfums,
deiner Kochkünste und höre das klappern des Geschirrs.
Ich seh dich vor mir als wärst du noch da,
in meinem Herzen stimmt das sogar.

Ich hätte dir sogern deine Urenkel gezeigt,
du hättest den gleichen Spaß wie mit mir,
mit ihnen gehabt.
Hättest sie geknudddelt, erzogen und getadelt,
mit strenge aber auch mit viel Liebe in den 7. Himmel verfrachtet.

Ich wünschte du wärst noch auf dieser Welt.,
ich könnte dir sagen was mich bewegt.
Könnte dich in den Arm nehmen,
mich an dir anlehnen, einen Teil meiner Ängste und Sorgen veschwinden sehen.

Du warst mein Fels und bist es noch,
nur ist es jetzt anders, ich schreibe die Worte.
Ich erzähl es dir in einem Gedicht,
Du lebst in mir ich vergesse dich nicht.

Written by Melli

Ich, als Betreuerin …

Heute ist wieder einer dieser Tage die zum Nachdenken gar „Grübeln“ anregen.
Mein Einsatz als Betreuerin für meinen Onkel in dem Aufgabenkreis Gesundheitsfürsorge, bringt mich an Grenzen und stellt eine sehr große Herausforderung dar.
Es ist nicht weil der „Wust“ an Terminen auf einem zu kommt, auch der Papierkram und andere Probleme, sondern es ist die familiäre Nähe.

Als Altenpflegerin hatte ich häufig mit solchen Krankheitsbildern, Problemstellungen und dessen Aufgaben zu tun doch war es immer für mich weit, sehr weit weg.

„Es war nicht meine Familie.“

Wenn einem so ein Schicksalsschlag ereilt und die Entscheidung trifft zu helfen, gerät man schnell ins Fahrwasser und muss aufpassen nicht unter zu gehen.

Man zeigt kein „Mitgefühl“ mehr, sondern man „Leidet“ mit.

Mein Problem liegt noch etwas tiefer, ich darf ihm nicht zeigen wie sehr mich seine Situation mitnimmt. Ich muss die „STARKE“ für ihn sein und immer ein lächeln auf den Lippen haben, denn er ist zu seiner Tumorerkrankung auch noch psychisch Krank.
Er leidet an chronischer Psychose.

Einerseits darf ich ihn nicht anlügen oder etwas verheimlichen, solche Menschen riechen es förmlich und nehmen es zum Anlass etwas daraus zu spinnen, andererseits kann und darf ich ihm nicht meine wahren Gefühle zeigen um ihn nicht  noch mehr zu beunruhigen und die Genesung nicht zu gefährden.

Also wie geht man damit um und was kann man tun?

Man braucht einen Ausgleich, wie auch in allen anderen Berufen die stark auf die Psyche einwirken.

Für mich war und ist es immer Wichtig gewesen über meine Empfindungen, meinen Tag zu reden. Einfach das erlebte Revue passieren lassen und gute Zuhörer haben.
Da gilt es meiner Familie zu danken, Danke fürs zuhören ohne Euch würde ich es nicht durchstehen! 

Ich zocke gerne, auch das nutze ich als Ausgleich.
Die Xbox one anwerfen und los geht´s …
sei es Rollenspiele, Ego Shooter, Rennspiele oder mal ein Jump & Run für mich muss es Spaß machen mich mal ein Stück weit aus der realen Welt holen.

Ein Buch in die Hand nehmen und mich darin zu verlieren gehört ebenso zu mir wie auch ein Spieleabend mit meiner Familie.

Kurz gesagt, tut das was euch am meisten Spaß macht, zwingt euch nicht dazu sondern sucht euch zur Situation den Ausgleich den ihr gerade braucht.

Mein nächster Schritt ist es ehrenamtliche Betreuerin für nicht familiäre Personen zu werden.

Ich bin Pflegeberaterin geworden um schon so früh zu helfen, dass man Katastrophen und fehlgeleitete Entscheidungen verhindern kann.
Ich sehe aber auch das es Menschen gibt, die niemanden haben der Ihnen zu hört und auf ihrem schierigen Lebensweg beiseite steht und nach ihren eigenen, individuellen Bedürfnissen handelt.

Der Text ist länger geworden als er sollte, doch könnte ich noch viel mehr schreiben.
Ich denke es wird mehr solcher Einblicke von mir geben, denn auch schreiben ist eine Möglichkeit um mit Problemstellungen, Gedanken und Gefühle umgehen zu können.

Also dann, bis zum nächsten Mal.

Rollenpapier für Kleingeld …

Tja, eigentlich hört sich das doch recht einfach an. 
Man zieht sich an, macht sich auf den Weg zur Post oder anderen Bank und holt sich Rollenpapier um seine in der Vase – oder sonst wo, gehorteten Münzen zu Rollen und dann auf sein Konto einzuzahlen. 

Kleinvieh, macht immerhin doch manchmal Mist, will sagen – es läppert sich mit der Zeit. 

Ich also zur Postbank und wollte mir besagtes Rollenpapier holen, was soll ich sagen, Pustekuchen …

O-Ton:

Es tut uns ja Leid, aber „Diese“ geben wir nur noch an Geschäftskunden aus. Da müssen sie sich an eine andere Bank wenden. 

Also, los zur Sparkasse … rein … an den Schalter und selbes Problem, jedoch wies mich die nette Dame drauf hin, dass ich doch alles in den Wechselautomat in die Nachbarstadt bringen kann. 

Nun ja, wenn man ein Auto hat ist das ja noch zu bewerkstelligen, aber 
mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln? 

Soll Oma Erna, mit einem Beutel Kleingeld sich in den Bus setzen und eine Stadt weiter fahren, nur weil man das Rollenpapier nicht mehr an Privatkunden rausrückt. 

Das kann doch echt nicht wahr sein!

Ach ja, und wenn man nach Rollengeld, weil man es als Geschenk ein wenig aufwendiger machen möchte fragt, bekommt man es auch nicht.
Es wird nur noch an Geschäftskunden und Unternehmen die eine Kasse führen ausgeben. So die Aussage! 

Macht echt Freude! 🙁

Die besten Alben aller Zeiten

Ein Stöckchen gefunden!!!

Wo?

Nun ja auf Mastodon hat der liebe @hb75 sein Stöckchen geteilt, schnell zu seinem Blog
HappyBuddha
, gelesen und dann hab ich es mir geschnappt.

Warum?

Hey, es geht um Musik! Mein Herzstück am Tag, ohne Musik geht bei mir gar nichts, ja und manchmal mache ich sie viel zu laut …

… hat man mir gesagt.

Also das sind dann meine 5 Lieblingsalben …

 

 

 

Metallica – S & M
Für mich einfach Grandios!

 

 

 

 

 

Depeche Mode – Some Great Reward
Depeche Mode halt … da kann ich alles hören!

 

 

 

 


 

Queen – Innuendo
Einfach zum Träumen, Freddie Mercury der Beste Sänger aller Zeiten!

 

 

 

 

 

 

Pink Floyd – The Wall
Pink Floyd muss einfach dabei sein, macht herausragende Musik.

 

 

 

 

 

Nightwish – Dark Passions Play
Tja, ich bin halt ein Thomas Holopainen Fan!
Ich liebe seine Kompositionen auch außerhalb von Nightwish.

 

 

 

 

… leider kann ich hier nur 5 Alben erwähnen, aber ihr könnt mir Glauben ich habe noch einige die ich als „Beste Alben aller Zeit“ einstufe.

Wie sieht es bei Euch aus? Welche 5 Alben würdet ihr wählen?

Ein Dankeschön geht auch an “Kesro’s Blog” wo das Stöckchen von @hb75 gefunden wurde.

Das #Fediverse mehr als nur eine gute Alternative zu Facebook und Co

In Zeiten wo der Datenschutz eine besondere Bedeutung in unserem „online“ Leben eingenommen hat, sollte man mal über den Tellerrand schauen und sich nach Alternativen zu Facebook und Co umschauen.

Facebook macht mit seinen Datenskandalen auf sich Aufmerksam und Zuckerberg schwafelt und stammelt um den heißen Brei bei den Anhörungen, befürchten muss er nichts.
Stell dich Dumm an, dann klappt das schon … scheint die Devise.

Facebook, WhatsApp, Instagram, Twitter und Konsorten sollten Angezäht sein.
Man muss es nicht gleich löschen, aber die Aktivität sollte heruntergeschraubt werden.

Endlich muss es mal bei den Nutzern ein Aufwachen geben.

Die Ausreden, „da sind aber Alle“ oder „Da habe ich mit dem Verein/Unternehmen eine größere Reichweite“ dürfen nicht mehr gelten.

Was habe ich davon? …
… wenn meine Daten nicht sicher sind
… mit meinen Daten gehandelt wird
… wenn ich die Fanpage nicht betreiben kann weil Facebook sich weigert die Möglichkeit zu geben Insight zu deaktivieren
… wenn ich auf das Recht am eigenen Bild und geschriebenen Wort verzichte
… wenn aus meinem Nutzerverhalten festgestellt werden kann welche Werbung zu mir passt
… wenn der Holocaust geleugnet werden kann ohne das Zuckerberg die Beiträge löschen will (In Deutschland wird ER es tun müssen, mal gespannt wie die Behörden in den nächsten Tagen reagieren)
… und vieles mehr
 

Hier kommt das ins Spiel, welches auf Freier Software basiert.

Was ist das überhaupt?
Es ist ein Zusammenschluss einzelner Server für soziale Netzwerke, deren Hauptzweck das *Teilen von kurzen, öffentlichen Nachrichten ist.
*Das sogenannte Micro- & Macroblogging

Einige der sozialen Netzwerke im Fediverse, die du dir über fediverse.party anschauen kannst, ähneln Twitter *Microblogging und den Nutzer-Interaktionen während andere mehr Raum für Kommunikations- und Transaktionsmöglichkeiten bieten, die dann eher mit Facebook oder Google+ *Macroblogging zu vergleichen sind.

Das Tolle daran ist, durch die Dezentralität der Netzwerke erhälst du mehr Sicherheit und den Komfort mit vielen Menschen in unterschiedlichen Netzwerken in Kontakt zu treten.
Für den „einfachen Nutzer“, so wie Mich – ist es besser sich das passende Netzwerk auszuwählen und bei den einzelnen Instanzen, Noden usw. zu registrieren.
Ich habe mich für Mastodon als Twitter und Friendica als Facebook Alternative entschieden.

Die Frage: „Was will ich?“
Will ich mehr Facebook oder mehr Twitter, danach schaust du dir die Netzwerke an.

Klicke bei fediverse.party auf die einzelnen Netzwerke und schau dir an was sie bieten.
Hier kannst du auch sehen wie weit es verbreitet ist, wieviele Aktive Nutzer es hat usw.
Dort findest du alle Informationen und einen Link zu einer Liste auf denen das entsprechende Netzwerk auf läuft.

Du kannst dich auch dafür entscheiden selbst einen Knotenpunkt für dich und andere im Fediverse einzurichten. Dies ist dann eher was für Fortgeschrittene. 😉

Egal wie du dich entscheidest, deine Daten sind sicher!
Noch ein Pluspunkt, du kannst Netzwerkübergreifend Kontakte knüpfen, dich austauschen und informieren.
Dieser Punkt ist wohl auch der interessanteste.

Ein Beispiel:
Ich bin auf Mastodon registriert und habe eine Verbindung zu … GNU Social, Friendica, Hubzilla, Pleroma, PeerTube, postActiv und Misskey.
Ach, fast hätte ich es vergessen auch PixelFed ist jetzt dabei.

Dies ist bei einem zentralen Netzwerk wie Facekook und Twitter nicht möglich, dort ist man in einer Einbahnstraße unterwegs.
Man kann sich nur mit den Nutzern austauschen die auch Dort registriert sind.

Eine Übersicht:
Folgende Netzwerke können eine Verbindung zum herstellen.

–> = Verbunden mit …

Macroblogging
Friendica –> diaspora*, Hubzilla, GNU Social, Mastodon, Socialhome, GangGo, Pleroma, postActiv
GNU Social –> postActiv, Mastodon, Pleroma, Friendica, Hubzilla
Hubzilla –> diaspora*, Friendica, GNU Social, Mastodon, Pleroma, Socialhome, GangGo, postActiv
Socialhome –> diaspora*, Friendica, Hubzilla, GangGo
GangGo –> diaspora*, Friendica, Hubzilla, Socialhome
Diaspora –> Friendica, Hubzilla, Socialhome, GangGo
Aardwolf –> COMMUNITIES: coming soon

Microblogging
Mastodon –> GNU Social, Friendica, Hubzilla, Pleroma, PeerTube, postActiv, Misskey
Pleroma –> GNU Social, Mastodon, Friendica, Pleroma, postActiv
Misskey –> Mastodon
postActiv –> GNU Social, Mastodon

Andere
PeerTube (Videos)–> Mastodon, Pleroma
PixelFed (Photos)–> Mastodon

Ich wünsche mir mehr Umdenken, mehr Menschen die Wert auf ihre Daten im „NETZ“ legen und die auch mal über den Tellerrand schauen.
Nur weil die Großen es wollen, heißt es nicht das man auch danach Handeln soll.
Manchmal ist weniger Mehr und aus weniger kann auch Mehr entstehen.

Wie wärs, man liest sich im Fediverse! :o)

Mastodon: https://metalhead.club/@mel

Schreite ein Stück mit mir …

Zeit etwas spazieren zu gehen,
in meine Seele hinein zu sehen.
Mein Innerstes sehen,
ein Abenteuer nach dem anderen erleben.

Meine Träume, meine Ängste bestaunen,
einfach mal durch meine Augen schauen.
Lass dich fallen, lehn dich zurück,
ich nehme dich mit auf diesen wahghalsigen Trip.

Staunend durch mein Innerstes fliegen,
Zeit die Dämonen endlich zu besiegen.
Es ist soweit,
zu Zweit ist man stärker jetzt bin ich bereit.

Meinen Ängsten gegenüberstehen,
sie herzlich in die Arme nehmen.
Akzeptieren, sie sind ein Teil von mir,
daran kann ich nichts ändern drum bleibe hier.

Sei ein Teil meines Seelenspiegels,
schreite ein Stück mit mir auf meiner Lebenslinie.

Die Moral von dem Gedicht:
„Sie du selbst, bleib wie du bist, bekämpfe dich nicht!“

written by Melli

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén